Was ist ein Güteverfahren?

Bei einem Güteverfahren handelt es sich um ein schnelles und kostengünstiges Verfahren zur außergerichtlichen Streitbeilegung. Dieses Verfahren wird auf Antrag einer der Konfliktparteien eingeleitet und kann insbesondere eine sichere Verjährungshemmung einseitig herbeiführen.

EUCON stellt den Parteien hierfür qualifizierte und erfahrene Schlichter zur Seite. Diese bearbeiteten den Konflikt bei Einverständnis der Gegenseite gemeinsam mit den Parteien im Rahmen einer Schlichtungsverhandlung und unterbreiten einen Schlichtungsvorschlag.

Weitere Einzelheiten zum Verfahren ergeben sich aus der EUCON-Schlichtungsordnung.


Vorteile des Güteverfahrens

  • Hemmung der Verjährung durch Einreichung des Güteantrags bei EUCON als anerkannte Gütestelle (§ 204 Abs. 1 Nr. 4 BGB)
  • Beendigung der Verjährungshemmung erst sechs Monate nach Abschluss des Güteverfahrens
  • Eucon ist örtlich in allen Zivilrechtsstreitigkeiten mit Bezug zum deutschen Rechtsraum zuständig
  • Die Kosten dieses Güteverfahrens sind in der Regel in einem nachfolgenden Zivilprozess gem. § 91 ZPO von der  unterlegenen Partei zu tragen
  • Chance auf ein vollstreckbares Ergebnis, da ein erzielter Schlichtungsvergleich als Vollstreckungstitel im Sinne von § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO anzusehen ist

Anerkennung als Gütestelle

EUCON ist vom Präsidenten des OLG München als Gütestelle nach § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO anerkannt. Damit ist EUCON berechtigt Güteverfahren durchzuführen, die in einem vollstreckbaren Vergleich münden können.

Im Konfliktfall:

Kontaktieren Sie uns:
Anruf: 089 / 579 518 34
Mail: info@eucon-institut.de

Oder nutzen Sie unser


Mehr Informationen:

Zur Antragsstellung stellen wir Ihnen auf der folgende Seite zwei Musteranträge zur Verfügung:


Informationen zum Ablauf des EUCON-Güteverfahrens haben wir Ihnen hier zusammen gestellt:


Vom Präsidenten des OLG München anerkannte Gütestelle nach § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO